Manifestation européenne des cheminots (tract npa comité Longwy)

Publié le par Espiel71 Militante

 

 CHEMINOTS EUROPEENS, RESISTEZ !!!

 

En finir avec les monopoles nationaux ferroviaires est l’objectif que les bourgeoisies européennes ont fixé à leurs gouvernements depuis vingt ans. Il s’agit d’organiser la concurrence sur un même réseau entre plusieurs entreprises. Depuis la directive 440/91, la dislocation des sociétés des chemins de fer, entités jadis intégrées, est sur le point d’aboutissement dans pratiquement tous les pays européens.

Après 3 paquets ferroviaires concoctés par la Commission Européenne et transposés en législation nationale, les conditions sont créées pour soumettre le rail définitivement à la concurrence "libre et non faussée". L’infrastructure a été séparée organiquement de l’exploitation pour permettre, similairement à ce qui se passe sur les routes, la privatisation des bénéfices et la socialisation des coûts. Filialisations, privatisations et la mise en concurrence des entreprises qui jadis coopéraient, ont détruit définitivement des centaines de milliers d’emplois.

L’ouverture à la concurrence sera aussi l’ouverture aux monopoles privés. Et depuis des années les cheminots payent le prix fort pour cette libéralisation et la chasse aux profits effrénée qui sabotent leurs statuts et acquis, détériorent quotidiennement leur conditions de travail et mettent en danger leurs vies.

L’ineptie de cette politique européenne qui casse du social à tour de bras engendre des conséquences dramatiques. Depuis le début de la libéralisation du rail, des centaines de personnes ont trouvé la mort dans des accidents ferroviaires à travers toute l’Europe.

Un moyen de transport sûr, rapide, écologique et de grande qualité constitue un droit des peuples européens. C’est un choix de société ! Et ce ne sont que les chemins de fer qui peuvent satisfaire à ces besoins sous conditions qu’ils ne soient pas administrés suivant des critères de gestion capitaliste !

Le NPA est persuadé que le contrôle sur les chemins de fer ne peut-être exercé que par ceux et celles qui connaissent l’enjeu et le métier : les cheminots !

Et pourtant, cette libéralisation n’est pas une fatalité. Mais malheureusement, les syndicats affilés à l’ETF on présenté depuis 20 ans une résistance plutôt molle à cette logique capitaliste. Les luttes des cheminots sont restées cantonnées dans des limites nationales et l’ETF s’est limitée à des pourparlers avec les diverses institutions européennes à Bruxelles.

Une manifestation symbolique comme celle d’aujourd’hui ne fera certainement pas infléchir ni les gouvernements ni les PDG des sociétés ferroviaires. Elle ne peut être que le début d’une mobilisation unitaire beaucoup plus combative qui doit aboutir à des grèves de cheminots qui paralyseront toute l’Europe.

Les temps du partenariat social sont définitivement révolus. Il ne faut avoir aucune confiance ni dans les institutions européennes et leurs commissaires, ni dans la CES ( Confédération Européenne des Syndicats) qui est sous les influences des lobbies .

Les cheminots ne peuvent compter que sur leurs propres forces.

Et la revendication principale ne peut être autre que celle de la création d’une société de chemins de fer européenne sous le contrôle des cheminots et de la population!

IT’S NOW OR NEVER !!!

 

EISENBAHNER EUROPAS, LEISTET WIDERSTAND !!!

 

Die Zerschlagung der nationalen Eisenbahnmonopole ist die Aufgabe, die den europäischen Regierungen seitens der Bourgeoisie seit 20 Jahren diktiert wird. Zielsetzung ist die Organisierung der Konkurrenz zwischen mehreren privaten Gesellschaften auf einem Eisenbahnnetz .

Startschuss war die EU Direktive 440/91 und heute steht die Aufsplitterung der einst nationalen integrierten Eisenbahngesellschaften in fast ganz Europa vor dem Abschluss.

Nach der Umsetzung der 3 Eisenbahnpaketen, die von der EU Kommission geschnürt wurden, sind die materiellen Bedingungen gegeben, um die Schiene der « freien und unverfälschten » Konkurrenz zu unterwerfen.

Das Schienennetz wurde organisch vom Betrieb getrennt, um ähnliche Rahmenbedingungen zu schaffen, wie sie auf der Straße herrschen : die Profite werden privatisiert, die Kosten vergesellschaftet !

Dort wo einst nationale Eisenbahngesellschaften partnerschaftlich kooperierten, installierte sich eine gnadenlose Konkurrenz und 100.000 sichere Arbeitsplätze wurden durch Filialisierung und Privatisierung vernichtet.

Die Öffnung der Netze für die Konkurrenz ist zugleich auch eine Öffnung für private Monopole ! Seit Jahren bezahlen die Eisenbahner/innen den Preis für Liberalisierung und hemmungslose Profitsucht. Ihre sozialen Errungenschaften wurden systematisch untergraben, ihre Arbeitsbedingungen verschlechtern sich dramatisch und täglich setzen sie ihr Leben aufs Spiel.

Die Kurzsichtigkeit dieser europäischen Verkehrspolitik, die einzig und alleine die Zerschlagung öffentlicher Dienstleistungen anstrebt, nimmt dramatische Ausmasse an. Seit Beginn der Liberalisierung der Eisenbahnen haben hunderte von Menschen ihr Leben durch Eisenbahnunfälle verloren !

Die Einwohner Europas haben ein Recht auf ein sicheres, schnelles, hochwertiges und umweltfreundliches Transportmittel : die Problematik reduziert sich auf eine gesamtgesellschaftliche Entscheidung. Einzig und alleine der Transportträger Eisenbahn kann diesen Ansprüchen

gerecht werden unter der Bedingung, dass er nicht dem Prinzip der kapitalistischen Profitmaximisierung unterworfen wird. Die NPA ist überzeugt, dass die Eisenbahn nur unter der Kontrolle jener funktionieren kann, die das nötige Know How besitzen und sich der Tragweite der Problematik bewusst sind : die Eisenbahner/innen !

Und trotzdem ist die Liberalisierung der Schiene keine Fatalität. Doch leider haben die die Eisenbahnergewerkschaften, die in die ETF eingebunden sind, dieser kapitalistischen Profitlogik bislang nur einen äusserst bescheidenen Widerstand entgegengesetzt.

Die Kämpfe der Eisenbahner/innen blieben lediglich innerhalb nationaler Grenzen gefangen und die ETF beschränkte sich auf bescheidene Verhandlungen mit den europäischen Institutionen in Brüssel.

Die heutige symbolische Kundgebung wird weder die Regierungen noch die Aktionäre der Eisenbahngesellschaften beeindrucken wenn sie nicht als Auftakt dient für eine kämpferische Mobilisierung, die auf einer breiten Einheitsfront der europäischen Eisenbahner/innen ruht.

Eine Einheitsfront, die Streiks organisiert, die ganz Europa lahm legen !

Die Zeiten der Sozialpartnerschaft sind endgültig vorbei. Weder seitens der EU Institutionen noch von einem Europäischen Gewerkschaftsbund der unter der unter Vormundschaft der Lobbyisten steht ist nichts zu erwarten. Die Eisenbahner/innen können einzig und alleine ihrer eigenen Kraft und Ausdauer vertrauen !

Aussicht auf Erfolg besteht nur dann, wenn die zentrale und kruziale Forderung der Gewerkschaften die Schaffung einer europäischen Eisenbahngesellschaft unter der Kontrolle der Eisenbahner/innen und der europäischen Bevölkerung verlangt !

 

Publié dans Ce que je sais

Pour être informé des derniers articles, inscrivez vous :

Commenter cet article